Blender

Dokumentarfilm (105 Min.)

BlENDER, Deutschland 2014, 105 Minuten

Blender ist ein autobiografisch inspirierter Dokumentarfilm.

Der Titel steht für einen Berg von 1100 Metern Höhe im Allgäuer Voralpenland. Meine Eltern gründeten dort ein offenes Heim für psychisch Kranke und gaben ihm den Namen des Berges, BLENDER.

Der Film porträtiert über den Zeitraum eines Jahres das Leben von sechs Bewohnern. Er thematisiert damit auch an meine Kindheit, die vom Kommen und plötzlichen Verschwinden der Patienten geprägt war. Natürlich sind die Gründe nachvollziehbar: das Verlassen des BLENDER geht heute wie damals mit Alkohol, Gewalt und Tod einher.

Der Film BLENDER ist ein Ensemblefilm, dessen Episoden um das Kommen und Gehen kreisen. Die Episoden werden auf eine leichte, fast heitere Art und Weise eingeführt und verdichten sich im Laufe des Films zu Trauer und Dramatik. Die Protagonisten selbst sind ansprechend direkt und unverstellt. Sie sind sich ihrer jeweiligen Lage bewusst und handeln aus ihrer eigenen, inneren Logik.

BLENDER thematisiert nicht in erster Linie ein Verrückt- oder Anderssein. Vor einer beeindruckenden Naturkulisse entfalten sich vielfältige Formen menschlicher Existenz, die sich einen einsamen Weg durch das Leben suchen.